Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Digitale Bilder – Bearbeitung und Qualitätssicherung

nächster Termin: 18.7.2011, 10-17 Uhr, Akademie des Dt. Buchhandels in München

Auch als Inhouse-Seminar buchbar.

// Online Anmeldung

Ob für Cover, Werbeanzeigen, PR-Aktionen, Social Networks oder die Verlagshomepage – digitale Bilder werden in Verlagen inzwischen vielfältig eingesetzt. Denn die Publikations- und Kommunikationskanäle haben sich in den letzten Jahren vervielfacht, außerdem ist die Bildbeschaffung sowohl im Internet als auch in der Eigenproduktion einfacher und kostengünstiger geworden.

Nicht alle Bilder aus digitalen Bildarchiven, Fotodatenbanken oder aus der Eigenproduktion können jedoch 1:1 verwendet werden. Zunächst muss deren Qualität für Druck oder Internet geprüft und ggf. mithilfe von Bildbearbeitungs-Programmen optimiert werden.

Doch was bedeuten Begriffe wie „DPI“, „RGB“, „TIFF“ oder „CMYK“?  Was leisten welche Bildbearbeitungsinstrumente? Und wie kommuniziert man sachgerecht mit Autoren, Kollegen und Dienstleistern, um eine hohe Bildqualität im Verlag sicherzustellen?

Seminarziel

Das Seminar vermittelt die technisch relevanten Kriterien, anhand derer die Eignung digitaler Bilder für Druck und Internet schnell und sicher beurteilt werden kann. Die Teilnehmer erfahren, wie Bilder nachbearbeitet werden und wie die Zusammenarbeit mit der Druckvorstufe optimiert werden kann.

Themen

  • Bildformate und Bildquellen
    – Pixelgrafik und Vektorgrafik: Charakteristika digitaler Bilder
    – TIF(F), JPEG, GIF, PDF, PSD: Vor- und Nachteile der wichtigsten Dateiformate
  • Bilder technisch beurteilen
    – Monitor richtig einstellen
    – Bildfehler erkennen: Farbstiche, Unschärfen, Moirés, Kompressionsartefakte, Tiefenrauschen, geringe Bildauflösung
  • Bilder bearbeiten – Preisgünstige und kostenlose Bildbetrachtungs- und -bearbeitungsprogramme
    – Grundlagen von Adobe Photoshop
    – Bilder beschneiden
    – Helligkeit und Kontrast regulieren
    – Farbstiche beseitigen
    – Schärfen
  • Bilder für den Druck vorbereiten
    – RGB oder CMYK? – Workflow mit der Druckerei absprechen
    – Die richtige Auflösung wählen
    – Druckergebnis sicher vorhersagen durch genormten Prüfdruck

Methoden

Theorievermittlung, Praxisbeispiele, Gruppen- und Einzelarbeit, praktische Übungen am PC. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, eine Digitalkamera sowie digitale Beispielbilder aus ihrem Verlag mitzubringen. Außerdem können sie einen USB-Stick mitbringen, um ihre Ergebnisse mit nach Hause zu nehmen.

Zielgruppe

Verlagshersteller, Bildredakteure, Anzeigensachbearbeiter, Mitarbeiter aus Werbung und Marketing.


Advertisements